Link verschicken   Drucken
 

Harpstedter Feuerwehrleute im Schnitt jeden vierten Tag im Einsatz

Im Schnitt waren die 58 Einsatzkräfte der Feuerwehr Harpstedt im vergangenen Jahr jeden vierten Tag im Einsatz, berichtete Ortsbrandmeister Eric Hormann am vergangenen Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt im Marktkieker. Der Einladung folgten neben den aktiven, die Seniorenabteilung sowie verschiedene Gäste aus der Politik wie den Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse. Aus der Feuerwehrführung war der Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf und die Verbandsvorsitzende Diane Febert der Einladung gefolgt.

Zu Beginn der Versammlung wurde an die beiden verstorbenen Kameraden Christian Brand und Norbert Jung mit einer Schweigeminute gedacht.

In seinem Jahresbericht schaute Ortsbrandmeister Eric Horman zunächst auf den Mitgliederbestand zum Ende des Jahres zurück. Insgesamt gehören der Wehr 127  Kameradinnen und Kameraden an. Diese teilen sich auf in 40 Mitglieder in der Seniorenabteilung, 29 Jungs und Mädels in der Jugendfeuerwehr und 58 aktive in der Einsatzabteilung. Zu 91 Einsätzen wurden die Harpstedter Brandschützer im letzten Jahr alarmiert. Die Einsatzzahl hatte sich zum Vorjahr mit 42 Einsätzen mehr als verdoppelt. Die abgearbeiteten Einsätze splitten sich auf in drei Verkehrsunfälle, 49 Hilfeleistungen, 35 Brandeinsätze und vier Fehlalarme. Hormann trug Auszugsweise die Einsätze vor und erwähnte da besonders die schweren Brandeinsätze aber auch den starken Sturm im Herbst. Zu den schweren Brandeinsätzen zählten der Brand eines alten Hauses in Klosterseelte, der Wohnungsbrand in der Langen Straße oder auch der Stallbrand in Klosterseelte. Um diese ganzen Einsätze erfolgreich zu bewältigen wird nicht nur eine gute Ausbildung sondern auch eine der Sicherheit entsprechende Schutzkleidung für die Einsatzkräfte. „Denn wir sind es, die zu jeder Tages- und Nachtzeit, bei jeder Witterung für die Bewohner und Gäste der Samtgemeinde Harpstedt da sind und Personen aus deformierten Fahrzeugen retten oder im Asche- und Asbestregen stehen und brennende Objekte löschen“, betonte Horman während Jahreshauptversammlung.

Mit großer Freude konnte die Beschaffung des neuen Mannschaftstransportwagens mit der offiziellen Übergabe im Oktober abgeschlossen werden. Eine neue Schließanlage wurde ebenfalls im vergangenen Jahr im Feuerwehrhaus installiert. Der Wechsel von klassischen Schlüsseln zu Transpondern hat gut geklappt und zahlt sich aufgrund der Mehrfachbenutzung aus.

Nach dem Christoph Windhusen am 19. Mai offiziell zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt wurde, mussten der erste und zweite Zug eine  Veränderung vornehmen. Der erste Zug stellt sich folgend da. Zugführer Malte Kasch, Gruppenführer Marius Kräkel und Thomas Heuermann. Zugführer der zweiten Gruppe ist nun Sascha Flügger. Ihm zur Seite stehen die Gruppenführer Michael Rehberg und Stefan Schötschel. Nach dem kurzfristigen Wegzug des Atemschutzgerätewartes Simon Kasch übernahm Björn Sienknecht diesen Posten.

Zu den Einsätzen und Übungsdiensten kamen noch das traditionelle Osterfeuer auf dem Dreiangel, das Maikonzert mit dem Jugendblasorchester Beckeln und der Kreisentscheid in Schierbrok-Schönemoor hinzu. Mit dem THW Bassum und der Schießsportkameradschaft Harpstedt wurde ein Vergleichsschießen ausgetragen.

Zugführer Malte Kasch bezeichnete das Jahr 2017 als „Jahr der Superlativen und großen Veränderungen“. Es wurde der komplette Dienstplan umgestellt, sodass man jetzt jede Woche im Wechsel Dienst hat. Die Ausbildung der einzelnen Feuerwehrleute sei auch nicht unwichtig und habe sich im November beim Wohnhausbrand in der Langen Straße gezeigt. Durch den erfolgreichen Löscheinsatz konnte das Haus vorn einem Totalverlust bewahrt werden, so Kasch. Sascha Flügger berichtete ebenfalls über das zurückliegende Jahr. Alle wichtigen Themen wurden bei den verschiedenen Diensten durch genommen. Einzelne Einsatzübungen wie bei der Biogasanlage in Mahlstedt wurden ausgearbeitet. Hans Peter Hellbusch berichtete in seinem Jahresrückblick über die Tätigkeiten der Altersabteilung. Es wurden viele verschiedene Veranstaltungen besucht und durchgeführt. Der neue Atemschutzwart Björn Sienknecht berichtete über die Aktivitäten der 35 Atemschutzgeräteträger. An den Verschiedenesten Übungen und Einsätzen wurde oftmals Atemschutz getragen. Zudem hat man sieben Mal die Übungsanlage in Ganderkesee besucht. Die Gerätewarte hatten im letzten Jahr auch alle Hand voll zu tun. So wurden die neuen Handsprechfunkgeräte in die Fahrzeuge eingebaut. Außerdem sei man gerade dabei das ganze Material zu inventarisieren.

Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse bedankte sich für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Er freute sich, im vergangenen Jahr den neuen Mannschaftstransportwagen in Dienst stellen zu können. Gemeinderbrandmeister Günter Wachendorf berichtete über die Zahlen der Einsätze in der Samtgemeinde. In allen Ortswehren wurden die Zahlen auf Grund der Stürme verdoppelt. Es gab aber auch viele schwere Einsätze zu bewältigen. Aufgrund der Tagesverfügbarkeit wurden die Alarm- und Ausrückeordnung im letzten Jahr verändert. Tagsüber werden ab einem speziellen Stichwort nun drei Wehren alarmiert.

Für 40 Jahre im Feuerwehralltag wurde der ehemalige Ortsbrandmeister Rolf Ranke mit einer Ehrennadel bedacht. Sei 50 Jahren ist Bernd Jarren in der Feuerwehr und bekam das Ehrenzeichen überreicht. Ebenfalls für 50 Jahre wurde Alfred Klinke geehrt. Lang anhaltenden Applaus gab es bei der Ehrung von Willi Laue. Laue gehört der Feuerwehr seit 70 Jahren an und war damals ein Mitbegründer der heutigen Jugendfeuerwehr.

Neu in die Feuerwehr aufgenommen wurden Vanessa Paschke und Nils Gerlach. Zum Oberfeuerwehrmann beförderte Christoph Windhusen Alexander Christ und Dennis König. Zum Hauptfeuerwehrmann konnte Stefan Kersten befördert werden. Jürgen Brandt wurde für seine jahrelange aktive Tätigkeit der Dienstrang Erster Hauptfeuerwehrmann verliehen. Der Gruppenführer Marius Kräkel wurde von Günter Wachendorf zum Löschmeister ernannt. Die Jugendfeuerwehrwartin Jana Pölking wurde zur Oberlöschmeisterin befördert. Björn Sienknecht trägt von nun an den Dienstrang Oberlöschmeister. Der Stellvertretende Ortsbrandmeister, Christoph Windhusen, wurde zum Hauptlöschmeister befördert. Aus Altersgründen wurde Helmut Faube in die Altersabteilung verabschiedet und erhielt die silberne Ehrennadel des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes.

 

Fotoserien zu der Meldung


JHV FF Harpstedt (26.02.2018)