Link verschicken   Drucken
 

Kreisfeuerwehrbereitschaft blickt auf vergangenes Jahr zurück

Das zurückliegende Jahr lag ganz im Zeichen der Jahresübung der gesamten Kreisfeuerwehrbereitschaft des Landkreises Oldenburg, berichtete Bereitschaftsführer Klaus Stolle auf der jüngsten Versammlung der Bereitschaft am Mittwochabend im Feuerwehrhaus der Feuerwehr Schierbrok. Zu der Versammlung kamen neben den Zugführern und deren Stellvertreter die Stadt- und Gemeindebrandmeister sowie der erste stellvertretende Kreisbrandmeister Frank Hattendorf und die Verbandsvorsitzende Diane Febert. Vom Landkreis Oldenburg waren der Sachbearbeiter Katastrophenschutz Ronald Feist und der erste Kreisrat Christian Wolf der Einladung gefolgt.

Die Bereitschaftsübung wurde im Oktober auf dem Munitionslager in Bissel für alle Fachzüge durchgeführt. Früh morgens trafen sich die einzelnen Züge und fuhren in einer Kolonnenfahrt das Lager an. Nach einem gemeinsamen Frühstück starteten die einzelnen Züge mit ihrer Arbeit an den verschiedenen Objekten. Bis zum Nachmittag hinein dauerte die Übung und konnte mit einem gemeinsamen Grillen abgeschlossen werden, so Stolle. Neben der Bereitschaftsübung wurden noch weitere Tätigkeiten im Berichtsjahr absolviert. So wurde dem ehemaligen stellvertretenden Zugführer  des Fachzuges Wassertransport zwei, Henning Buhlrich, die Entlassungsurkunde übergeben. Außerdem nahm man  bei Gesprächsrunden der Bereitschaftsführer im Oldenburgischen Feuerwehrverband teil. Beim Kreisentscheid in Schierbrok wurde ein Schiedsrichterteam bei den Seniorenwettkämpfen gestellt. Der Fachzug Wassertransport eins unterstütze die Kreisjugendfeuerwehr beim Abbau des Zeltlagers in Mentzhausen. Insgesamt 2640 Dienststunden wurden im vergangenen Jahr von der Kreisfeuerwehr geleistet, erwähnte Stolle.

Der erste Kreisrat Christian Wolf richtete die besten Grüße vom Landrat Carsten Harings aus und bedankte sich für die geleistete Arbeit. Die Feuerwehr genießt bei der Politik einen sehr hohen Stellenwert. Die Bereitschaftsübung habe Wolf noch sehr gut in Erinnerung und staunte darüber mit welcher Ruhe und Sachlichkeit die jungen Kameradinnen und Kameraden an die Aufgaben herangeführt werden. Die Verbandsvorsitzende Diane Febert zeigte sich erleichtert, dass die Bereitschaft im letzten Jahr beim Hochwasser im Süden Niedersachsen nicht mehr zum Einsatz gekommen ist. Im Zuge der Versammlung wurden Timo Neuhaus, Stellvertretende Zugführer Technische Hilfeleistung, zum Hauptlöschmeister und Renke von Seggern, stellvertretende Zugführer Wassertransport eins, zum Brandmeister befördert.